..ist geprägt von dem Gedanken, dass jedes Kind in seiner Gesamtheit wertvoll und achtenswert ist. Die Entwicklung des Kindes ist durch die eigene Kindheitsgeschichte, seine Veranlagung, seine Familie, seine Lebensumstände und das kulturelle Umfeld geprägt. Jedes Kind trägt ein großes Entwicklungspotenzial in sich. Es möchte spielen und lernen. Das Kind braucht dazu eine wertschätzende, positiv emotionale Umgebung, in der es ernst genommen wird und die Gelegenheit hat, sich selbst, seine Gedanken, Ideen und Fantasien zu erproben.

Diese Erkenntnis sollte ein Kind mit auf den Weg bekommen:

„Von mir hängt einiges ab.
Es ist wichtig, wer ich bin.
Es ist wichtig was ich tue.
Es ist wichtig was ich sage.“
(Steven Carr Reuben)

• Das Kind wird anerkannt, als aktiver Mitgestalter von Entwicklung und Bildung
• Das wesentliche Potenzial für die kindliche Entwicklung steckt im Kind selbst
• Das Kind ist ein vollwertiges menschliches Wesen mit eigener Identität
• Das Kind strebt danach, die eigenen Möglichkeiten zu entwickeln und zur Geltung zu bringen
• Das Kind ist ein Entdecker und Forscher, in ihm steckt viel verborgene schöpferische Kreativität
• Bewegung und Tätigkeit sind Motor seiner Entwicklung
• Das Kind ist ein soziales Wesen
• Das Kind kann sich auf sehr unterschiedliche Arten ausdrücken. Es braucht
Wohlwollen, Halt und Bindungen von Erwachsenen und ihre Einfühlung
Letztendlich ergibt sich für uns daraus die Erkenntnis:
Das Kind ist Akteur seiner Entwicklung!
Diese Erkenntnis setzen wir in unserer Arbeit durch die oben genannten Ansätze um.


Bildungsdokumentation

Jedes Kind das zu uns kommt, will wachsen und lernen und neu erworbene Kenntnisse mit bereits angeeignetem Wissen verknüpfen.

Um das Lernen und die Lernwege für ihr Kind und sie als Eltern deutlich zu machen dokumentieren wir diese Entwicklungen in einem Portfolio (Sammlung von erworbenen Kompetenzen).

Zur weiteren Beobachtung arbeiten wir mit dem Screening-Bogen „Grenzsteine der Entwicklung“ nach R. Michaelis. Dieses Screening dient dazu, gezielte Aussagen zum Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes zu machen. Es ist nicht zu verwechseln mit einem Entwicklungstest. Die Beobachtungstabelle enthält hierzu sechs Entwicklungsbereiche.

Jedes Kind wird regelmäßig und differenziert beobachtet, welche Stärken und Vorlieben es in den einzelnen Kompetenzen zeigt. Die Beobachtungen liefern Ansatzpunkte für unterstützende und fördernde Angebote, auch durch externe Hilfen. Sie werden dokumentiert und für die Zusammenarbeit mit den Eltern genutzt.